100 Jahre Spvgg Rommelshausen
100 Jahre Sportvereinigung Rommelshausem 100 Jahre Sportvereinigung Rommelshausem
Gesamtverein | Sparten | Personen/Berichte | Zeitgeschichte | Bilder | Impressum |
Sportvereinigung | Arbeiterturnverein | Kraftsportverein | Vereinsjugend |

Der Gesamtverein : Sportvereinigung 1978

Vorstand, Ausschuss


1. Vorsitzender: Günter Linge / (Fritz Braun)


besondere Ereignisse

Die Spvgg feiert 70-jähriges Jubiläum

Einladung zum 70-jährigen Jubiläum
Einladung zum 70-jährigen Jubiläum

Einladung zum 70-jährigen Jubiläum/Festprogramm
Einladung zum 70-jährigen Jubiläum/Festprogramm

Der 1. Vorsitzende Günter Linge erliegt einem Herzanfall


Das Jahr der 70-jährigen Bestehens


(ein subjektiver Beitrag von Fritz Braun)

An einem Märzabend 1978 bekam ich einen Anruf von Georg Kritzer direkt aus der Hauptausschußsitzung der SpVgg, man hätte keinen 2. Vorsitzenden, die Jubiläumsfeier stände vor der Tür und Günther Linge bräuchte dringend Unterstützung, und ob ich nicht bereit wäre, hier einzuspringen. Ich sollte doch wenn möglich, direkt mal zur Sitzung kommen.

Nach kurzem Zögern und weil mir Günther Linge symphatisch war, machte ich dies, und nach einem kurzen "Verhör" war ich blitzschnell der Stellvertreter vom 1. Vorsitzenden Günther Linge. Manchmal kommt man halt zu Dingen wie die "Jungfrau zum Kind", ohne recht zu wissen, was draus entsteht.

Die Jubiläumsvorbereitung war mitten in vollem Gange, die meisten wichtigen Entscheidungen waren getroffen und die Positionen mit erfahrenen Mitgliedern besetzt, und so konnte ich nur da und dort mithelfen und insbesondere lernen. Die umfangreiche Feier rückte schnell näher, das Festbankett klappte dann ganz gut und am Samstag ging es mit dem Zelt und den sonstigen Aktivitäten los. Mit Günther Linge verabredete ich, dass wir wechselseitig auf dem Fest präsent sein wollen, um ggf. Entscheidungen sofort treffen zu können und auch wichtigen Besuchern gerecht zu werden. Es war heisses Wetter und Günther ging es nicht gut. Bis dahin war mir nicht so ganz klar, dass er doch stärkere gesundheitliche Probleme hatte. So war ich plötzlich als Jungspund fast während der gesamten Festdauer der Repräsendant auf dem Festplatz, eine Erfahrung, die meine damals doch sehr gute Kondition als Leichtathlet auf den Prüfstand stellte.

Das Fest ging dank der erfahrenen "Leiter" der verschiedenen Umfänge ganz gut über die Bühne, einschließlich einem umfangreichen Festzug und 3 für die Anwesenden sicher unvergessenen Zeltabende.

Im weiteren Verlauf des Jahres bezog mich Günther Linge immer stärker in die Vereinsleitung ein, und im Herbst kam dann die betroffen machende Nachricht, dass Günther Linge bei Arbeiten für den Verein am Schreibtisch seinem Herzleiden erlegen sei; ein schwerer Schlag für den Verein, und natürlich auch für seine Familie und Freunde, zu denen ich mich zwischenzeitlich zählte.

Für mich bedeutete dies, dass ich als sein Stellvertreter plötzlich seine Aufgaben komplett übernehmen mußte; eine ziemliche Herausforderung, da meine "Lehrzeit" bei ihm eigentlich viel zu kurz war. Und gegenüber den teils altgedienten und erfahrenen Auschußmitgliedern hatte ich sehr wenig Erfahrung in der Vereinsarbeit. Dass diese nicht sofort eine außerordenliche Mitgliederversammlung einberufen wollten und mir die Verantwortung bis zur ordentlichen HV im folgenden Frühjahr zutrauten, baute mich dann aber soweit auf, dass die Vereinsführung bis dahin relativ problemlos gelang, obwohl damals die Vereinsleitung doch sehr stark auf den 1. Vorsitzenden konzentriert war.

Aus der Jubiläums-Festschrift

Die Festschrift
Die Festschrift

Gruswort von Bürgermeister Haußmann

ju70-haußmann1-78.jpg

Wenn die Sportvereinigung Rommelshausen in diesem Jahr ihr 70-jähriges Jubiläum feiern kann, so freuen wir uns in Kernen alle sehr herzlich darüber. Wenn man sich die Chronik des Vereins vor Augen führt, so ist es erstaunlich, welche Entwicklung, ausgehend von den kleinen Anfängen des Arbeiterturnvereins und dem Kraftsportverein, die Sportvereinigung genommen hat. Trotz vieler Höhen und Tiefen, schier unüberwindlichen Schwierigkeiten, waren immer Frauen und Männer zur Stelle, die sich als Idealisten dem Sport verschrieben haben und das Vereinsschiff lenkten und vorwärtstrieben.

Die Gemeinde hat in der Vergangenheit große Anstrengungen unternommen, um sportgerechte Wettkampfanlagen zu schaffen. In den Jahren 1973/1974 wurde das Stadion gebaut, das sich sehen lassen kann. Damit ging ein langgehegter Wunsch der Sportvereinigung in Erfüllung. In diesem Jahr wird die Gemeinde mit dem Bau von 2 Sporthallen beginnen. Damit wird dokumentiert, welchen Wert der Sport in unserer Gemeinde hat.

Der Verein kann auf seine erreichten Leistungen und auf das in den letzten 7 Jahrzehnten Geschaffene mit Recht stolz sein. Zum Jubiläum übermittle ich die herzlichsten Glückwünsche und heiße alle aktiven Teilnehmer und alle Gäste im Namen der Gemeinde Kernen i.R. aufrichtig willkommen.

Für die Zukunft wünsche ich dem Verein und seinen Abteilungen alles Gute und viele sportliche Erfolge.

Günter Haußmann
Bürgermeister


Der Sportkreis gratuliert !

Der Wert des Sports für die Allgemeinkultur ist unbestritten: die Macht des Sports zur Oberwindung der Standes- und Klassengegensätze ist in zahlreichen Untersuchungen deutlich geworden und die Organisationsformen des Sports, die Vereine und Verbände sind Teile der Vorschulen für bürgerliche Betätigung in der demokratischen Staatsordnung, weil man in den Vorständegremien Übungsfelder demokratischen Ringens gefunden hat. Schließlich wurde die gesundheitspolitische Rolle der Leibesübungen in profunden Untersuchungen und sorgenvollen Ermahnungen durch unsere Schul-, Sport- und Arbeitsmediziner vielfältig dargestellt.

Diese mannigfaltigen, gesellschaftlich bedeutsamen Aspekte geben uns Anlaß der SpVgg. Rommelshausen zum 70. Geburtstag herzlichst zu gratulieren und auch Dank zu sagen allen jenen, die in diesen vielen Jahren dem Verein als Mitglied und als Mitarbeiter gedient haben. Die vielfältigen Anstrengungen, die zur Förderung des Sports in der Gemeinde unternommen wurden, verdienen hohe Anerkennung. Die tragende Sportart ist im Verein der Fußballsport. Turnen, Leichtathletik, Ringen und Tischtennis stehen nicht minder im Blickfeld und können hervorragende Leistungen in der Sportöffentlichkeit nachweisen. Daß dem Mannigfaltigkeitsbedürfnis der Bevölkerung entsprochen werden kann, zeigt auch die Einrichtung einer neuen Abteilung, die sich dem Karate-Sport widmet.

Daß sich im Verein gleichgesinnte Menschen zusammenfinden und miteinander einer erfreuenden, wenn auch zugleich anstrengenden Freizeitbeschäftigung nachgehen können, ist auch kommunalpolitisch von besonderer Relevanz. In einer Zeit, in der die Entfremdung unter den Menschen zunimmt, die Teilnahmslosigkeit wächst, ist gerade die sportliche Übungsstätte für die Jugend und für die Lebensschule der Heranwachsenden ein wertvoller Bestandteil der Mühen um die Selbstfindung.

Möge unter diesen Gesichtspunkten das Jubiläumsfest auch eine Gelegenheit sein, daß sich jung und alt treffen, Freunde wieder im sportlich-nützlichem Gespräch auch neue Anregungen vermitteln helfen, daß auch über diesen Weg dem Verein eine gute Entwicklung sicher sein möge.

Der Gemeinde Rommelshausen darf ich bei dieser Gelegenheit den Dank der Sportselbstverwaltung bekunden für die Anlage einer vorzüglichen Sportfreianlage mit Rundbahn, und möge die Gemeinde Kernen in ihren Planungsbemühungen für die weitere Sportförderung zukünftig nicht erlahmen.

Erich Friesch
Sportkreisvorsitzender


Grußwort des 1. Vorsitzenmden Günther Linge

ju70-linge1-78.jpg

Mehr als 70 Jahre sind seit der Gründung der heutigen Sportvereinigung vergangen. Die festliche Begehung eines derartigen Jubiläums hat ihre volle Berechtigung. Bei einer solchen Feier darf die lange Reihe von Idealisten, die ihre Fähigkeiten dem Verein nicht nur zu ihrem eigenen Vergnügen als Sportler, sondern auch als Funktionäre zur Verfügung gestellt haben, keinesfalls vergessen werden. Durch die Tätigkeit unserer heutigen Seniorenabteilung ist erst das Vereinsleben ermöglicht worden und wir haben heute eine eigene Sporthalle und ein wirklich schönes Vereinsheim zur Verfügung.

Die Sportvereinigung ist jetzt aus dem Leben der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Ihre Aufgabe ist in all den langen Jahren gleichgeblieben. In den einzelnen Abteilungen wird der Bevölkerung und vor allem der Jugend die Möglichkeit geboten sich körperlich zu ertüchtigen, sich fit zu halten und auch Leistungssport zu betreiben. Ich glaube dies ist eine so dankbare Aufgabe, daß sich immer wieder Idealisten finden, die das Fortbestehen des Vereins gewährleisten.

Den Sportkameradinnen und -kameraden, die für die Vorbereitung des Festes viel Freizeit geopfert haben und auch denen, welche sich während der Festtage für das Gelingen des Jubiläums einsetzen, sage ich meinen herzlichsten Dank.
Allen Mitgliedern, Freunden und Gästen, auch aus unserer Partnerstadt, wünsche ich frohe und heitere Festtage.

Günther Linge
1. Vorsitzender der SpVgg.


Pressenotitzen zum Jubiläumsfest (Beiträge von Ralph Lang in der Fellbacher Zeitung)

Sportvereinigung Rornmelshausen feierte 70jähriges Jubiläum

Am Beginn: Sport für arme Leut

Gründungsmitglieder mit Ehrenurkunden ausgezeichnet

Von unserem Redaktionsmitglied RalphLang

Als vor 70 Jahren der Arbeiterturnverein in Rommelshausen gegründet
wurde, war der Sport "Betätigung für arme Leute" .Otto Schirmer ließ
beim Festbankett zum 70jährigen Jubiläum der Sportvereinigung Rommel-
hausen die Geschichte Revue passieren. "1907 musste man sich für das
Training von zu Hause wegstehlen!" Ein Problem war 1907 aber genau so
aktuell, wie es heute ist: schon damals fehlte Platz und Raum für die ver-
schiedenen Abteilungen.

"Es werden bald bessere Zeiten kommen", versprach Bürgermeister Günter Haussmann in seiner Geburtstagsrede dem Sportverein. In Kernen werden drei Turnhallen gebaut, so dass die Raummisere bald beseitigt sein werde. "Wir investieren insgesamt 6,1 Millionen Mark für die Hallen" unterstrich das Ortsoberhaupt die Anstrengungen der Gemeinde. "Wie die alten Römer hat die Sportvereinigung in den 70 Jahren in Rommelshausen gewirkt. "Mens sana in corpore sano" - nicht nur die sportliche Betätigung werde bei
der SpVgg angeboten.

Der Sport sei auch Freiheit, Gesundheit, Gemeinschaft und Selbstdisziplin, umriss Haußmann die Tätigkeit des größten Vereins von Kernen. Auch sei Sport vergleichbar mit der Kommunalpolitik: ein gesunder Wetteifer und die Achtung vor dem Mitmenschen stehen
nebeneinander.

Die Geschichte des Sportvereins beschrieb der langjährige Vorsitzende Otto Schirmer. Platz- und Raumprobleme habe es bei der Sportvereinigung Rommelshausen fast immer gegeben. Im Jahr 1910 hat der Turnverein, als Vorgänger der SpVgg, auf einem fünf Ar großen Grundstück am ehemaligen. Feuersee die erste Turnhalle erbaut. Die heutige Turnhalle wurde im Jahr 1951 erstellt. Die Gemeinde stellte damals das Grundstück zur Verfügung, der Sportverein baute die Halle aber aus eigenem Mitteln. Seit dieser Zeit werde der gesamte Vereins- und Schulsport in dieser Halle abgewickelt. Dazu kommen noch alle größeren gesellschaftlichen Veranstaltungen von Rommelshausen. Das Stadion, das
1973 eingeweiht wurde, sei der SpVgg von der Gemeinde gebaut worden und eines
der „schönsten im ganzen Land".

Die noch lebenden Gründungsmitglieder der Sportvereinigung, die sich aus dem Arbeiterturnverein und dem Kraftsportverein bildete, wurden vom ersten Vorsitzenden Günther Linge geehrt. Christian Bubeck, Wilhelm Ehmann, Albert Bauer, August Bubeck, Karl Hurlebaus, Albert Dalacker, Gottlob Ilg und August Pfund bekamen die Ehrenurkunde des Vereins. Der langjährige Vorstand Otto Schirmer wurde zum Ehrenmitgned ernannt. Heinz Huttelmeier erhielt die goldene Ehrennadel der Sportvereinigung.

Günther Linge selbst bekam vom Sportkreisvorsitzenden Erich Friesch die Verdienstnadel des Württembergischen Landessportbundes überreicht. Paul Muth ("vielen Dank auch an die Ehefrauen") ehrte im Namen des Württembergischen Ringerverbandes Mitglieder der Schwerathletikabteilung. Vorführungen der verschiedenen Jugendgruppen beendeten den offiziel1en Teil des Festbanketts, den das Streichorchester Brade musikalisch umrahmte.


Wolfgang Bachl (VfB) übersprang 2,15 Meier im Hochsprung

Unter Freunden gefeiert

Am Samstagabend war "das Festzeit total überfüllt

Die herausragende Leistung bei den sportlichen Veranstaltungen der großen "Geburtstagsparty der Sportvereinigung Rommelshausen" war der 2,15-Meter Sprung von Wolfgang Bachl vom VfB Stuttgart. Mit einem landesoffenen Jubiläumssportfest der Leichtathletikabteilung war das Sportprogramm am Donnerstag eröffnet
worden. Die eingeladenen Gäste aus Lustenau und Steyr mussten leider absagen.

Wolfgang Bachl vom VfB Stuttgart war der Star der Veranstaltung. Er überquerte die Latte im Hochsprung bei 2,15 Meter. Als er die 2,20 Meter auflegen ließ, bedeutete es bei einem geglückten Versuch die Qualifikation zur Europameisterschaft. Am Donnerstag blieb es aber nur beim Versuch.

Freundschaftscharakter mit internationalem Rahmen hatten die anderen Wettspiele. im Festprogramm. Die Reservemannschaft der Römer Kicker trat zu einem Spiel gegen eine „Rumpfauswahl“ von St. Rambert an. Tore fielen wie am
Fließband, doch zumeist mußte der französiche Keeper hinter sich greifen. Auch ein Jugendteam aus der Partnerstadt von Rommelshausen waren die Werfer aus dem Remstal treffsicherer als die Franzosen.

Zu einem interessanten Vergleich kam es am Sonntag, als die ersten Mannschaften des TV Stetten und der Sportvereinigupg Rommelshausen kickten. Die Stettener waren Tabellenzweiter der B-Klasse, während Rom Zweiter in der A~Klasse wurde. Die "Römer" gewannen mit 4:1 Toren. Eine nette und fürs Auge angenehme Abwechslung von strammen Fußballerbeinen bot die Gymnastikabteilung in der Ha1bzeit mit einem Jazztanz.

Auf die Jugendlichen war das Sportprogramm am Montag abgestellt. Die Realschule organisierte Leichtathletikwettkämpfe unter dem Motto: "Jugend trainiert für Olympia". Am Nachmittag gab es Mannschaftswettkämpfe verschiedener Schülerteams aus Kernen. Für die Kleinen veranstaltete die' Kinderabteilung der SpVgg Geschicklichkeitsspiele.

Keinen freien Platz gab es im Festzelt auf dem alten Sportplatz am Samstagabend:

1500 "Römer und Rambertois" waren aus dem Häuschen. Sie boten perfekte Show und erstklassige Musik. Die Tanzfläche erwies sich als viel zu klein. Deutsche und Franzosen tanzten bis die frühen Morgengenstunden - was heisst tanzten: sie drängelten sich durch.

Am Freitag hatte Bürgermeister Haußmann das erste Faß angestochen, wobei der Musikverein Stetten Nachbarschaftshilfe leistete. Die Kollegen aus Rommelshausen spielten am Sonntag zur Unterhaltung auf. Ein froher Klang mit Oberkrainermusik der Trachtenkapelle Pliezhausen beendete die Geburtstagsparty der Sportvereiigung Rommelshausen. Ergebnis: die Küchenhilfen hatten zum Teil bis zu zehn Kilo abgenommen. (alp)

Aufgeschnappt

An alte Zeiten erinnerte sich Wilhelm Ehmann bei der Ehrung verdienter Mitglieder der Sportvereinigung, Rommelshausen. Von Schneidermeister Johann Weidmann erzählte er eine Anekdote. Bei einem früheren Jubiläum der Sportvereinigung kam ein Römer zum
Schneider Weidmann, um sich seinen Rock säumen zu lassen. Der aber wies den Kunden ab mit dem Hinweis: "Heute wird nicht genäht und nicht gebügelt, heut geh ich auf den Festplatz."

Schwierigkeiten mit dem Mikrophon hatte Otto Schirmer, als er aus der Chronik der SpVgg berichtete. Als das Mikro am Ende seiner Rede wieder einmal streikte, meinte Schirmer: "Sch...., aber nichts zu machen, den letzten Satz müsst ihr euch nochmals
anhören!"

Einige Bilder vom Jubiläumsfest

fr-70-04 - Die Einladung
fr-70-04 - Die Einladung


Das Festbankett

fr-70-05 - Festrede von Günther Linge
fr-70-05 - Festrede von Günther Linge

fr-70-06 - Die Ehrung
fr-70-06 - Die Ehrung

fr-70-07 - 1. und 2. Vorsitzender mit den geehrten Gründungsmitgliedern
fr-70-07 - 1. und 2. Vorsitzender mit den geehrten Gründungsmitgliedern

fr-70-08 - Der Sportkreisvorsitzende Friesch ehrt Günther Linge
fr-70-08 - Der Sportkreisvorsitzende Friesch ehrt Günther Linge

fr-70-09 - Vorführung des Turnnachwuches
fr-70-09 - Vorführung des Turnnachwuches

fr-70-10 - Vorführung des Turnnachwuches
fr-70-10 - Vorführung des Turnnachwuches

fr-70-11 - Vorführung des Ringernachwuches
fr-70-11 - Vorführung des Ringernachwuches

fr-70-12 - Vorführung des Ringernachwuches
fr-70-12 - Vorführung des Ringernachwuches

fr-70-13 - Vorführung des Ringernachwuches
fr-70-13 - Vorführung des Ringernachwuches

Das Festzelt

fr-70-01 - Das noch leere Festzelt
fr-70-01 - Das noch leere Festzelt

fr-70-02 - Die Kassiere
fr-70-02 - Die Kassiere

fr-70-03 - Das Organisations-Team
fr-70-03 - Das Organisations-Team

Der Festzug

fr-70-30 - Die Ehrenkutsche mit Bürgermeister Haußmann und Ehrenmitgliedern
fr-70-30 - Die Ehrenkutsche mit Bürgermeister Haußmann und Ehrenmitgliedern

fr-70-23 - Die Ehrenkutsche mit Bürgermeister Haußmann und Ehrenmitgliedern
fr-70-23 - Die Ehrenkutsche mit Bürgermeister Haußmann und Ehrenmitgliedern

fr-70-14 - Die SpVgg-Fahne
fr-70-14 - Die SpVgg-Fahne

ju70-festzug-01
ju70-festzug-01

ju60-festzug-01
ju60-festzug-01

fr-70-15 - Die Modellflieger
fr-70-15 - Die Modellflieger

fr-70-27 - Die Modellflieger
fr-70-27 - Die Modellflieger

fr-70-16 - Der Trachtenverein
fr-70-16 - Der Trachtenverein

fr-70-17 - Der Musikverein
fr-70-17 - Der Musikverein

fr-70-18 - Der Festzug
fr-70-18 - Der Festzug

fr-70-19 - Die DLRG
fr-70-19 - Die DLRG

fr-70-20 - Der Festzug
fr-70-20 - Der Festzug

fr-70-22 - Die Fußballabteilung
fr-70-22 - Die Fußballabteilung

fr-70-24 - Der Festzug
fr-70-24 - Der Festzug

fr-70-25 - Die Reitervereinigung
fr-70-25 - Die Reitervereinigung

fr-70-26 - Der Motorsport-Club
fr-70-26 - Der Motorsport-Club

fr-70-28 - Die Gymnastikabteilung
fr-70-28 - Die Gymnastikabteilung

fr-70-29 - Die Feuerwehr
fr-70-29 - Die Feuerwehr


© Spvgg Rommelshausen 2008 ADMIN top